Hauptaufgaben

Die Regionalpolizei Muri (Repol) ist Vollzugsorgan des Gemeinderates und des Gemeindeammanns. Sie ist für die Gemeinden Abtwil, Aristau, Auw, Beinwil (Freiamt), Besenbüren, Bettwil, Boswil, Buttwil, Bünzen, Dietwil, Geltwil, Kallern, Merenschwand, Mühlau, Muri, Oberrüti, Rottenschwil und Sins zuständig.

Die lokale Sicherheit wird im Polizeigesetz vom 06.12.2005 und im Polizeidekret vom 6.12.2005 geregelt. Sie umfasst die nachfolgenden Bereiche:

Sicherheitspolizeiliche Aufgaben

  • lokale polizeiliche Anlaufstelle für die Bevölkerung
  • Beratung der Verantwortlichen bei Veranstaltungen
  • Unterstützung der kommunalen Amtsstellen
  • präventive Patrouillentätigkeit
  • Kontrolle von verdächtigen Personen
  • Vollzug des kommunalen Polizeireglements
  • Konfliktschlichtung und Intervention bei Streitigkeiten und die Intervention im Bereiche der häuslichen Gewalt
  • Sicherstellung von Waffen zu Handen des Polizeikommandos
  • Sicherheitsdienst in den lokalen und regionalen öffentlichen Transportmitteln im Zuständigkeitsbereich
  • Alarmeinsätze
  • dauernde Einsatzbereitschaft oder Pikettdienst

Verkehrspolizeiliche Aufgaben

  • die Überwachung und Kontrolle des ruhenden Strassenverkehrs auf den Gemeindegebieten
  • die Überwachung und Kontrolle des fliessenden Strassenverkehrs im Zuständigkeitsbereich (ausgenommen Kantonsstrassen ausserorts) 
  • die Verkehrsregelung im Allgemeinen, bei besonderen Anlässen und soweit notwendig bei Unfällen 
  • die Instruktion der Feuerwehr und des Zivilschutzes in Belangen des Verkehrsdienstes 
  • die Bearbeitung von Verkehrsanordnungen, Strassensignalisationen und Markierungen auf Gemeindestrassen 
  • die Bearbeitung von Verkehrsanordnungen, Strassensignalisationen und Markierungen auf National- und Kantonsstrassen in Zusammenarbeit mit den zuständigen kantonalen Behörden 
  • die Verkehrserziehung in den Kindergärten und Schulen 
  • die Verkehrssicherheitsaktionen in Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu), dem Schweizerischen Verkehrssicherheitsrat und dem kantonalen Polizeikommando 
  • der Einzug von Kontrollschildern sowie von Fahrzeug-, Führer- und Lernfahrausweisen zu Handen des Strassenverkehrsamts

Verwaltungspolizeilichen Aufgaben

  • die Kontrolle
    • des Arbeitsgesetzes
    • der Ruhetageregelung
    • des Gastgewerberechts
    • des Reklamewesens
    • des Taxigewerbes
    • der Preiskontrolle
    • der Flur-, Forst- und Jagdpolizei
    • der Tierhaltung
    • des Pflanzenschutzes
    • des Hundegesetzes
    • des Fischereiwesens
    • der Abfallbeseitigung
    • der Umweltschutzgesetzgebung sowie 
    • der gesundheits- und seuchenpolizeilichen Vorschriften
  • die Entgegennahme von Fundsachen
  • die Zuführung auf das Betreibungsamt
  • die Zustellung von Verfügungen und Urkunden
  • die Erledigung von Rechtshilfeersuchen im eigenen Zuständigkeitsbereich
  • die Kontrolle der Arbeits- und Aufenthaltsbewilligungen von Ausländerinnen und Ausländern inklusive Logiskontrolle
  • die Überführung von Personen in Anstalten
  • die Haus- und Mietausweisungen

Hund und KatzeHinweise zu den Haustieren

Empfehlungen für die Hunde- und Katzenhaltung
Als Hundebesitzer/in muss man sich bewusst sein, dass die „Hundeliebe“ nicht von allen mitgetragen wird. Es braucht Verständnis, dass sich andere Mitmenschen beim Zusammentreffen mit einem solchen Tier belästigt fühlen können oder Angst haben. Die Tierhaltung wird auch im Polizeireglement geregelt. Hunde müssen ab einem Alter von 3 Monaten zwingend einen Chip tragen. Wir empfehlen, auch Katzen einen Chip implantieren zu lassen oder eine Marke, mit dem Namen des Tieres und Telefonnummer des Besitzers, am Halsband zu befestigen. Die Schweizerische Tiermeldezentrale (STMZ) bietet spezielle Tier-Findermarken an.

Hundekurs/Sachkundenachweis (SKN)
Jede Person, die sich nach dem 1. September 2008 einen Hund angeschafft hat, muss einen Sachkundenachweis (SKN) erbringen.
Vermisste oder aufgefundene Tiere siehe unter Was tun bei: Tiere, vermisste, aufgefundene

Was macht die Polizei mit aufgefunden Tieren?
Hunde und Katzen werden, wenn die Besitzer nicht verständigt werden können, dem Aargauischen Tierschutzverein ATs (Tierheim in Untersiggenthal) zur weiteren Betreuung übergeben.